Spielen Sie mit Vinyl, CD oder vielleicht Kassetten? Eine kurze Geschichte von Audiomedien.

23/03/2018
23/03/2018 POLISOUND

Jeder DJ, der an seinen Sets arbeitet, muss sich eine sehr wichtige Frage stellen und sein weiteres Handeln bestimmen: Von welchem Medium bis zur Musik?

Diese scheinbar sehr einfache Frage ist in viele Abhängigkeiten verstrickt. Erstens: Nicht alle Träger sind leicht zugänglich, was sich auf die Größe der zu erstellenden Sammlung und die Zeit, in der sie wächst, auswirkt. Zweitens: Jedes Medium hat einen spezifischen, einzigartigen Sound. Drittens: Die Wahl eines bestimmten Mediums kann von Ideen, bestimmten Überzeugungen in Fragen der Wirtschaft und der Musikindustrie diktiert werden. All dies macht die Auswahl eines bestimmten Mediums in der Regel nicht zufällig. Gerade jetzt, wo CDs immer noch sehr beliebt sind, sind Vinyls fast Kult und Kassetten erleben ihre zweite Jugend. Lass uns prüfen, was du wählen kannst.

1. Vinyl

Vinyl ist der gebräuchliche Name einer Schallplatte und gleichzeitig ein Symbol der DJ-Kultur. Dieser kreisförmige Träger hat üblicherweise einen Durchmesser von 30 cm und besteht aus Schellack, Ebonit oder PVC, d.h. Polyvinylchlorid. Diese Scheiben werden meist in Schwarz produziert und zeichnen sich durch kleine Grooves aus, in denen eine analoge Tonaufnahme vorliegt — daher sind Synonymen für «Vinyl» und «Black Disc» sehr beliebt.

Die Geschichte der Schallplatten geht auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück, und das Gerät, auf dem es heute noch reproduziert wird, ist eine Drehscheibe, die eine kreative Verwandlung des Phonographen darstellt. Die Zahlen, die der oben erwähnte Phonograph verbesserte, waren Alexander Graham Bell und Charles Summer Tainter, Gründer von American Gramophon Co. (später: CBS Columbia, vorherrschend auf dem phonographischen Markt).

Liebhaber von schwarzen Platten schätzen besonders ihren organischen, tiefen Klang sowie verschiedene Arten von Geräuschen und Rissen, die eine einzigartige Atmosphäre schaffen. Dieses Medium wird von den Promotoren, die die Hip-Hop-Kultur fördern, sowie von Enthusiasten von allgemein verstandener Elektronik bevorzugt. Es kombiniert auch das Phänomen des Kistengrabens oder das Durchsuchen der Läden, um unbekannte oder vergessene Aufnahmen zu finden.

 

2. CD

Eine CD ist eine «CD», also — einfach — eine CD. Es ist viel kleiner als Vinyl (Durchmesser 120 mm) und besteht aus Polycarbonat. Der wichtigste Unterschied betrifft jedoch die Art der Aufnahme von Musik, die auf einer CD digital aufgenommen wurde. Die digitale Aufzeichnung wird mit optischem Laserlicht abgelesen, was in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts eine große Innovation war und zu einer Revolution in der Musikwelt führte. Diese Revolution brachte nicht nur wirtschaftliche, sondern vor allem auch kulturelle und soziale Veränderungen mit sich.

Die CD-Produktion war extrem billig, und gleichzeitig war es ein sehr umfangreiches Material, das in kurzer Zeit Vinyls verdrängte und in den Regalen der Läden erschien. Interessanterweise war das erste Album, in Form von CD-Release ausgestellt «The Visitors» schwedische ABBA, obwohl die ersten diesem Media-Player in Japan erschienen, und später in Europa und Nordamerika. Moderne DJs sind sehr bereit für die Kompakt zu erreichen, weil sie ein wichtiges Medium, wenn es um populäre Musik sind, und auf ihre kleine (im Vergleich zu Vinyl) Größe helfen dem Verein beträchtliche Sammlung zu nehmen.

 

3. Audio-Kassette

Die Kassette mag in dieser Aussage unnötig erscheinen, aber nur scheinbar. Es ist alles, weil das Tape, obwohl es lange Zeit nicht geschätzt und marginalisiert wurde, wieder eine große Popularität genießt — hauptsächlich aufgrund eines bestimmten Gefühls, das in den modernen Vierzigern und Dreißigern weckt. Erwähnenswert ist an dieser Stelle das Phänomen der Retrogradation, das einst von Simon Reynolds beschrieben wurde. Es basiert auf nostalgischen Rückflüssen auf Waren und Texte der Kultur (Träger, Musikgenres usw.), die mit den Zeiten der Teenagerjahre in Verbindung gebracht werden. Kein Wunder, dass das Tape nun eine zweite Jugend erlebt — es ist neben der CD ein Symbol der Achtziger und Neunziger.

Diese Medien, die in den 1960er Jahren populär waren, werden heute von vielen unabhängigen Produzenten verwendet, die normalerweise mit der elektronischen Szene verbunden sind. Und mehr und mehr Menschen versammeln sich um sie herum und schaffen eine interessante Gemeinschaft, auch in Polen. Es gibt sogar spezielle Verlage, die Musik auf Tonband veröffentlichen — besonders in limitierten Auflagen, um ihre Exklusivität zu erhöhen. Und obwohl es überraschend erscheint, gibt es auch DJs, die erfolgreich versuchen, die Kassettenkultur zu reanimieren.

 

Denken Sie jedoch daran, dass die Wahl der Medien — obwohl äußerst wichtig — nicht das einzige Element ist, das den Erfolg der Veranstaltung beeinflusst. Das ganze musikalische Setting musikalische Setting (und damit auch Visualisierungen, Licht und adäquates Soundsystem) ist wichtig, was es Wert ist Profis anzuvertrauen.

, ,

BOOKING

Kontaktieren Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrer Event weiter.

+43 660 555 0550‬

office@polisound.at